Pressemitteilungen

28. Juni 2018

LANXESS schließt Vertriebskooperation mit Hersteller von Filtrationsmembranen und -systemen Polymem

  • Geschäftsbereich Liquid Purification Technologies vertreibt ab sofort auch Module für die Ultrafiltration
  • Angebot für die Wasseraufbereitung noch weiter ausgebaut
  • Polymem vertreibt künftig Lewabrane-Membranelemente in Frankreich

Köln – Der Geschäftsbereich Liquid Purification Technologies (LPT) des Spezialchemie-Konzerns LANXESS, einer der führenden Anbieter von Produkten und Lösungen zur Wasseraufbereitung, hat mit der französischen Polymem mit Sitz in Toulouse eine Kooperation geschlossen. Polymem, einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertigen Ultrafiltrationsmembranen und -systemen für Trinkwasser- und Abwasseranwendungen, wird künftig in Frankreich für LANXESS Umkehrosmose-Membranelemente der Marke Lewabrane vertreiben. LANXESS wird ab dem 1. Juli 2018 weltweit die Gigamem-Ultrafiltrationsmodule mit Neophil-Hohlfasermembranen von Polymem vertreiben. Damit ergänzt LANXESS sein bestehendes Technologieangebot für die Wasseraufbereitung um die Ultrafiltration (UF).

„Wir gewinnen ein Produktportfolio hinzu, das eine ideale Ergänzung zu unseren Ionenaustauschern und Umkehrosmose-Membranelementen für die Wasseraufbereitung darstellt. Schließlich haben rund ein Drittel aller neu gebauten Umkehrosmose-Anlagen eine vorgeschaltete Ultrafiltration – Tendenz steigend. Daraus ergeben sich wertvolle Synergieeffekte“, sagt Jean-Marc Vesselle, Leiter des Geschäftsbereichs LANXESS. Die Ultrafiltration wird LPT schon bald als neues Modul in seine Auslegungssoftware LewaPlus integrieren.

Jean-Michel Espenan, Mitbegründer und CEO von Polymem SA, sagt: „Wir sind sehr stolz, dass der Geschäftsbereich Liquid Purification Technologies von LANXESS Polymem als Partner für den weltweiten Vertrieb unserer Ultrafiltrationsmembranen ausgewählt hat. Im Gegenzug werden wir hochwertige Lewabrane Umkehrosmose-Membranen in Frankreich vertreiben, eine ideale Ergänzung zu unserem Angebot an Membranen und Ultrafiltrationsanlagen. In diesem schnell wachsenden Markt für Wasseraufbereitungsmembrane ist das eine erstklassige Partnerschaft mit hohem Nutzen für beide Seiten.“

Ultrafiltration ist ideale Vorstufe der Umkehrosmose

Die Ultrafiltration klärt und desinfiziert das Wasser in einem Schritt. Sie ist eine Alternative zur konventionellen Filtration bei der Wasserreinigung, mit einer deutlichen Verbesserung der Wirksamkeit der Behandlung, die unabhängig von der Qualität des behandelten Rohwassers und ohne Zugabe von Chemikalien erzielt wird.

Die Ultrafiltration ersetzt oft auch andere konventionelle Behandlungstechniken und die Mikrofiltration, da sie nicht nur kleine Partikel, sondern auch pathogene Keime wie Mikroorganismen, Viren, Pyrogene und einige gelöste organische Spezies eliminieren kann. Sie ermöglicht die Behandlung von Wässern mit bis zu 300 mg/l Schwebstoffen (TSS) im Druckfiltrationsbetrieb und bis zu 15 g/l im Saugbetrieb (Membranbioreaktoren).

Espanan betont: „Unsere UF-Module der Marke Gigamem zeichnen sich durch ihre großen Behandlungskapazitäten aus. Das UF240 beispielsweise ist das größte auf dem Markt verfügbare Modul und ist unübertroffenen in seiner Kompaktheit. Es vereint alle Vorteile von Filtrationsmodulen im Hinblick auf Druckfiltration, hohe Flussraten, einfache Wartung und Online-Integritätsprüfung. Diese Module können mit unseren hydrophilen Polysulfon-Membranen oder unseren neuen langlebigen hydrophilen PVDF-Neophil-Membranen ausgestattet werden, die alle NSF61-zertifiziert sind.“

Neuer Handelspartner für LPT in Frankreich

Die 1997 gegründete Polymem mit Sitz in Toulouse, Frankreich, ist auf die Entwicklung und Herstellung von Membranen auf der Basis von Hohlfasern sowie Membranverfahren spezialisiert. Das Unternehmen stellt Filtrationsmembranen und -module für die Wasser-, Abwasser- und Flüssigkeitsbehandlung in kommunalen, industriellen, gewerblichen und privaten Bereichen her. „Aufgrund ihrer Erfahrung auf dem Gebiet der Membrantechnik und ihrem Bestreben, den Einsatz von Membrantechnologien weltweit zu fördern, stellt Polymem für uns einen idealen Distributionspartner für den Vertrieb von Lewabrane in Frankreich dar“, sagt Vesselle.

Der Geschäftsbereich LPT

Der Geschäftsbereich LPT gehört zum LANXESS-Segment Performance Chemicals, das im Jahr 2017 einen Umsatz von 1,44 Milliarden Euro erzielte.

LPT bietet ein umfassendes Sortiment an maßgeschneiderten Ionenaustauscherharzen und Umkehrosmose-Membranelementen für unterschiedlichste Anwendungen in der Wasseraufbereitung. Ausführliche Informationen zu den Produkten des Geschäftsbereichs liefert der Internetauftritt http://lpt.lanxess.de.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2017 einen Umsatz von 9,7 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 19.200 Mitarbeiter in 25 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 74 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, Additiven, Spezialchemikalien und Kunststoffen. Mit ARLANXEO, einem Gemeinschaftsunternehmen mit Saudi Aramco, ist LANXESS zudem führender Anbieter für synthetischen Kautschuk. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World und Europe) und FTSE4Good.