Bergbau - Hydrometallurgie

Lewatit® Ionenaustauscher und Lewabrane® Membranfilter für den Einsatz im Bergbau und in der Hydrometallurgie

 

Bei der Aufbereitung von Erzen werden große Mengen Wasser eingesetzt – von der Reinigung der Roherze bis hin zur Gewinnung der Reinmetalle. Die Gewinnung und ggf. Trennung der Metallionen aus diesem Wasser ist unverzichtbar, sowohl aus ökonomischen also auch aus ökologischen Gründen.

Ionenaustauscher aus dem Lewatit®-Sortiment bieten die faszinierende Möglichkeit, selektiv bestimmte Metallionen zu binden, z. B. Edel- Platin- oder Seltenerdmetalle. Ebenso lassen sich Nebenbestandteile abtrennen, etwa Zink aus Kupfer-Elektrolyten oder Kobalt aus Nickel- oder Kupfersalzlösungen. Die Metallionen werden dabei der wässrigen Lösung entzogen und zugleich auf dem Ionenaustauscherharz angereichert, was ihre Weiterverarbeitung bzw. bei Abwasserströmen die Entsorgung erheblich erleichtert.

So können Metalle mit Hilfe von speziellen Ionenaustauschern aus Erz-Aufschlüssen durch Direktextraktion gewonnen werden. Die eigens auf die Hydrometallurgie abgestimmten Lewatit®-Typen verfügen über chelatisierende funktionelle Gruppen, die hochselektiv bestimmte Metallionen besonders effizient binden. So lassen sich etwa mit der „resin in pulp“-Technologie (RIP) Metalle wie Kupfer und Nickel, aber auch Uran effizienter und umweltfreundlicher gewinnen als mit konventionellen Verfahren. Auch beim „in situ leaching“ (ISL) in porösen Gesteinen, also der Ausbeutung von Erzlagerstätten ohne traditionellen Bergbau, können Ionenaustauscher zur Metallgewinnung eingesetzt werden. So werden z. B. Uran und Kupfer gewonnen.

Für die Aufbereitung von Rohwasser und die Reinigung von Abwasser aus der Hydrometallurgie durch Ultra- oder Nanofiltration sowie Umkehrosmose können zudem auch Membranverfahren eingesetzt werden. Dafür bietet LANXESS Membranelemente aus der Produktpalette Lewabrane®.